SV Wasenweiler – TVK II 1:1 (0:0)

Siegesserie endet in Wasenweiler

Tor: 1:1: Daniel Nübling (65. Min.)
Aufstellung: Weber – C. Storz-Renk – Schröder – Nübling – A. Bühler – Dengler – Jöslin – Atilgan – Lühring (57. Heisler) – König (61. Keller) – J. Bühler

Mit dem 1:1 Unentschieden in Wasenweiler endete die denkwürdige Siegesserie der Köndringer Reservemannschaft. Nach elf Siegen am Stück musste die Truppe des Trainerdreigestirns Atilgan, Maier und Weiler die Punkte mal wieder mit dem Gegner teilen.  Gegen den Tabellendritten hatte die TVK-Reserve die drei Zähler am Freitagnachmittag für eine Stunde schon in der Tasche und hätte sich die Fahrt in das Riedparkstadion sparen können. Die Kaiserstühler hatten das Spiel aufgrund von Personalmangel abgesagt, konnten dann aber von einer Stunde auf die andere doch noch einen Kader zusammenkratzen. Die Verwirrung im Köndringer Lager erreichte ihren Höhepunkt, als man am Treffpunkt sah, dass das Spitzenspiel auf dem Hartplatz stattfand. Aushilfstorhüter Marvin Weber erklärte sich dankenswerterweise bereit auch auf dem grauen Untergrund seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Die Personalsituation setzte dem TVK 2 zusätzlich zu. Ohne Stammkeeper Trautmann galt es zu improvisieren. Im ersten Abschnitt hatte die Atilgan-Elf ihre beste Phase. Auf dem schwer bespielbaren Platz hatten beide Teams ihre Probleme. Die Asche führte zu vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Die TVK-Reserve versuchte nach Ballgewinn sich spielerisch an des Gegner Gehäuse zu kombinieren. Jedoch zeigte sich, dass die zusammengewürfelte Offensive in dieser Konstellation so noch nie zusammengespielt hatte. Außenstürmer Phillip König und Mittelstürmer Joshua Bühler fehlte auf den ungewohnten Positionen die Bindung zum Spiel. Aus dem Mittelfeld fehlten die Impulse nach vorne. Die entscheidenden Pässe in die Tiefe suchte man vergeblich, so dass sich das Spielgeschehen im Zentrum abspielte. Die besten Torchancen bei Köndringen hatte Jöslin mit einem Distanzschuss und einem Kopfball. Beide Versuche fanden ihr Ziel jedoch nicht, so dass mit einer Nullnummer in die Halbzeit ging.Nach einer Stunde der Neutralisation fiel die Führung für die Gastgeber. Eine Passstaffette konnte die Köndringer Defensive nicht verteidigen und ließ Goalie Weber im Stich. Die Antwort kam aber fünf Minuten später. Im Sechzehner wurde Spielertrainer Atilgan gefoult. Den schmeichelhaften Elfmeter verwandelte Innenverteidiger Nübling souverän zum 1:1. Die Heimelf war mit der Entscheidung des Schiedsrichter überhaupt nicht einverstanden und sorgten von dem Zeitpunkt an für Unruhe auf und neben dem Platz. Innerhalb des Rechteckes drückten sie die TVK-Reserve hinten rein. Nach vorne ging bei den Blauhosen nichts mehr. Die gut stehende Defensive sicherte den Gästen am Schluss einen Punkt. Dass Wasenweiler mit der in der Summe übertriebenen Reklamationen in Richtung des Unparteiischen ein weiteres Argument lieferte, dass in Zunkunft in den Reservestaffeln keine neutralen Schiedsrichter mehr auf dem Feld stehen, muss an dieser Stelle auch erwähnt werden. Unterm Strich kann die TVK-Reserve mit dem Punkt sehr gut leben, auch wenn das erste Remis der Runde in der Statistik steht. Ein kleiner Wermutstropen bleibt noch hängen, weil sich Kapitän Lühring verletzt hat. An dieser Stelle gute Besserung. Nach zwei spielfreien Wochenenden greift der TVK 2 in Burkheim wieder ins Ligageschehen ein.

Simon Jöslin