SGK – SG Sexau/​Buchholz/​Kollmarsreute 1:1 (1:0)

Am letzten Spieltag traf der scheidende Trainer Karsten Wiegand mit seinem Team auf seine zukünftige Herausforderung SG Sexau. Und er hatte die klare Idee, mit einem Sieg das Polster auf Sexau auf sieben Punkte zu erhöhen. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem Köndringen den Ton angab. Sexau spielte hier und da ein wenig mit und versuchte mit langen Bällen Köndringen in Gefahr zu bringen. Die Heimelf zeigte ihre gewohnte Spielanlage und setzte auf die Ideen von Nübling und die Schnelligkeit von Schleer und Worm. Und ab und an auf überfallartige Tempoläufe von Hodel. Und Köndringen hatte Chancen. Schon Mitte der ersten Hälfte sprach Sponsor Manfred Dages davon, dass es mindestens schon 3:0 stehen müsste. Doch aus all den Chancen entsprang nur ein magerer Treffer. Trautmann scheiterte mit einem Freistoß an der Torfrau. Schleers Schuss klärte Sexau auf der Linie und Hodel traf fünf Meter vor dem Tor nur eine Gegenspielerin. Lediglich Nübling traf mit einem Sonntagsschuss in den linken Winkel. Nach der Pause ging der Chancen-Wucher erst einmal weiter. Und immer wieder scheiterte die Heimelf an der glänzend aufgelegten Torhüterin des Gegners. Köndringen hatte mehrfach die Entscheidung auf dem Fuß und vergab in der 88. Minute die letzte Chance durch Rondon. Und dann passierte genau das, was so oft unerklärlich ist. Sexau flankte von der rechten Seite genau auf den Kopf von Lisa Schneider und diese traf den Ball perfekt. Saskia Fuchs im Tor der Heimelf kam noch an den Ball, konnte ihn aber nicht mehr über die Latte lenken. Das nennt man dann wohl effektiv. Mit nur einer Möglichkeit ein Tor zu erzielen, erkämpft sich Sexau einen Punkt.