12.10.20 TVK II – SC Reute 3:2 (2:2)

12.10.20 TVK II – SC Reute 3:2 (2:2)

Köndringer Reserve ringt Reute nieder 

Tore:1:0: Frederik Hellstern (16. Min.), 2:0: Simon Jöslin (20. Min.), 3:2: Simon Jöslin (65. Min.)
Aufstellung: D. Trautmann – C. Storz-Renk – M. Büchner (48. T. Grafmüller) – M. Dengler – J. Engler – M. Alpar – A. Atilgan – A. Bär (53. R. Schumacher) – S. Jöslin (70. R. Tatarevic) – F. Hellstern – M. Camilo (67. L. Lang)

Ein hart erkämpfter 3:2-Sieg gegen den SC Reute 2 lässt die Köndringer Reservemannschaft nach sechs  Runden immer noch ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenrang stehen. Die Gäste aus dem Waldeck waren der erwartet harte Prüfstein für die Truppe des Trainerduos Atilgan/Maier. Die Effizienz bei den Abschlüssen und die Lust auf Zweikämpfe war diesmal entscheidend für den dritten Heimsieg im dritten Heimspiel. Eine Chance im zweiten Abschnitt genügte Köndringen für den Siegtreffer.

Nach sechs Jahren fand wieder ein Pflichspiel auf dem Trainingsplatz des TV Köndringen statt. Der für seine Verhältnisse ordentliche Untergrund stellte einen Kontrast da zum letzten Duell der Reservemannschaften im Februar diesen Jahres, wo der SC Reute auf Kunstrasen dem TVK die Grenzen aufzeigte. Wer meinte, dass die Heimelf den Platzvorteil jetzt für sich reklamieren konnte, wurde schnell eines Besseren belehrt. In den ersten Minuten drückte Reute aufs Gaspedal und drängte Köndringen weit in die eigene Hälfte zurück. Mehrere Eckbälle segelten in den Sechzehner des Gastgeber, die immer ein Körperteil im entscheidenden Moment in die Schussbahn stellten. Den ersten Hochkaräter gab es auf der Gegenseite zu vermelden. Camilo tauchte frei vor dem Gästetor auf, und brachte das Kunststück fertig, das Spielgerät am Pfosten vorbei zu setzen. Die Blauhosen befreiten sich aus dem Klammergriff des Gegners und kamen auf Betriebstemperatur. Die erste eigene Ecke brachte nach 16. Minuten die Führung. Spielertrainer Atilgan verlängerte die Hereingabe von Jöslin am kurzen Pfosten in die Mitte, wo Hellstern abstauben konnte. Eine Standardvariante mit Zukunft. Eben noch Wegbereiter war es Jöslin, der kurz darauf auf 2:0 stellen konnte, als er sich geschickt seines Gegenspielers entziehen konnte und die Flanke von Bär, dem das Tor nach schöner Einzelleistung mindestens zur Hälfte gehört, mit dem Spann gefühlvoll und unhaltbar ins lange Eck bugsierte. Die bis zu diesem offene Partie schien früh entschieden. Den gefährlichsten Reutemer Abschluss lenkte Schlussmann Trautmann um den Pfosten.  Viel Druck auf das Heimtor gab es nicht, als sich die Köndringer Defensive einen Fauxpas leistete und Reute den Anschlusstreffer praktisch auf dem Silbertablett servierte. Einen missratenen Pass versuchte man ins Toraus laufen zu lassen, ein Gästespieler setzte energisch nach und kratze den Ball von der Linie, was  die Vorlage war, denn in der Mitte stand der Stürmer vor dem leeren Gehäuse und musste nur noch einschieben. Eine Zeigerumdrehung später hieß es plötzlich 2:2. Wie schon vergangenen Sonntag in Ihringen stand der TVK nach eigenem Standard hinten zu offen und wurde ausgekontert. Gegen den schönen Schuss ins lange Eck war Torhüter Trautmann chancenlos. Kurz vor der Pause köpfte Kapitän Dengler noch knapp über den Querbalken. Die Platzherren waren in der Kabine ziemlich angefressen wegen der Fehler, wurden aber vom Trainerduo ruhig und sachlich verbal gestreichelt.

Die zweiten 45 Minuten konnten spielerisch nicht an die Leistungen der ersten anknüfpen. Dafür wurden die Zweikämpfe noch intensiver. Beide Seiten schenkten sich in den direkten Duellen nichts. Trautmann reagierte erneut glänzend im Eins gegen Eins und hielt das Remis vorerst fest. Die Offensivabteilung kam ihren Aufgaben auch aufgrund des vorbildlichen Defensivverhaltens wenig nach. Die beiden Leistungsträger Büchner und Bär mussten kurz nacheinander verletzt ausgewechselt werden. Diese zwei bitteren Pillen hatten positive Nebenwirkungen. Die TVK-Reserve hielt noch mehr zusammen und ackerte unermüdlicher. Die Entscheidung fiel nach 65. Minuten mit dem vierten Köndringer Abschluss . Der sehr spielfreudige Camilo schirmte das runde Leder in Folge eines Eckballs ab und legte quer zu Atilgan, der aus 20 Metern abzog. Jöslin war von außen ins Zentrum gerückt und antizipierte richtig, dass es sich lediglich um einen Schussversuch handeln konnte. Auf halben Weg nahm er das kullernde Spielgerät mit und verwertete freistehend zum 3:2. Die Blauhosen kämpften um die Führung und den Sieg. Den Gästen wurde der Saft in der Schlusspase abgedreht. An den „Kampfschweinen“ in Blau gab es kein Vorbeikommen mehr. Sinnbildlich die letzte Aktion der Begegnung. Der zweite Spielführers Connor Storz-Renk packte an der Eckfahne eine Grätsche aus, die Ball und Gegenspieler in der Reihenfolge durch die Luft wirbelten. 

Trotz des mäßigen Untergrunds verbesserte sich die TVK-Reserve spielerisch im Vergleich zur Vorwoche. Die Aktionen nach vorne waren direkter und mutiger. Lethargie vernahm man nicht. Fehler wurden meistens von einem Mitspieler ausgebügelt. Geschlossenheit und Wille waren gerade in der zweiten Hälfte die wichtigsten Attribute. Mit dieser Einstellung wird man nur schwer zu schlagen sein. Der Weg zum zweiten Auswärtssieg führt die Atilgan-Elf nächste Woche an den Kaiserstuhl. Da der Gastgeber aus Kiechlinsbergen nur die ersten Mannschaften bei sich spielen lassen will, findet die Partie entweder in Königschaffhausen oder in Endingen statt. Das Pendel zwischen Hartplatz und Kunstrasen schwingt nach Abstimmung im letzten Training in Richtung der letzten Option.

Simon Jöslin

12.10.20 TVK II - SC Reute 3:2 (2:2)

Menü