TVK II – SC Holzhausen 2:0 (1:0)

Köndringer Reserve nimmt die Hürde Holzhausen problemlos

Tore: 1:0: Simon Jöslin (32. Min.), 2:0: Aaron Bühler (50. Min.)
Aufstellung: Trautmann – C. Storz-Renk – Schröder – Nübling – Bär – Dengler – Bühler (80. König) – Atilgan (85. Keller) – Lühring – Jöslin (82. Schindler) – Lang (56. Alpar)

Als souveräner Spitzenreiter wurde die Köndringer Reservemannschaft ihrer Favoritenrolle im Heimspiel gegen den SC Holzhausen gerecht. Auch der „Dienst nach Vorschrift“ reichte der Truppe der Trainertrios Atilgan, Maier und Weiler zu einem ungefährderten Heimdreier. Von Beginn an war es eine schleppende Partie, in der die heimischen Blauhosen mehr Spielanteile hatten, daraus aber kein Kapital schlagen konnten. Die Gäste verstanden es die Atilgan-Elf in Schach zu halten. Am gegnerischen Strafraum sah man den TVK 2 nur zweimal. Die Abschlüsse von Dengler und Jöslin waren aber dankbare Aufgaben für den Gästekeeper. Die Heimelf kam nicht richtig in Tritt. Die Passgenauigkeit war nicht im Stile einer Mannschaft, die an der Tabellenspitze steht. Ungenauigkeiten und Unkonzentriertheiten schlichen sich ein. Die Partie war von vielen Fehlern geprägt und auf ganz niedrigem Niveau. Nach einer halben Stunde kam mitten in die beidseitige Trägheit die zu dem Zeitpunkt überraschende Führung für den TVK 2. Am Strafraum erkämpfte sich Bühler im Nachsetzen den Ball und musste nur noch an den Fünfmeterraum zurücklegen, wo der blankstehende Jöslin nur noch verwerten musste. Im zweiten Abschnitt legte sich die TVK-Reserve den Kontrahenten zurecht. Kurz nach Wiederanpfiff staubte Bühler nach einem Freistoß von Lühring ab und erhöhte die Führung seines Teams. Sollte Holzhausen einen Funken Hoffnung auf etwas Zählbares gehabt haben, wurde diese von der TVK-Reserve sofort ausgetreten. Bis in die Schlussphase war es ein Spiel auf ein Tor. Die Atilgan-Reserve spielte sich durch die Hinterreihen der Gäste. Einziges Manko waren die Abschlüsse. Ein halbes Dutzend an Großchancen wurden liegen gelassen. Ein Gegner besseren Formates hätte mit dem Anschlusstreffer die Überheblichkeit der Platzherren wohl noch bestraft, dem SCH fehlte allerdings die Qualität in seinen Abschlüssen und so fuhr die Atilgan-Truppe am Ende einen ungefährderten 2:0-Heimsieg ein. Wie erwähnt, hätte die Lässigkeit der TVK-Reserve bei einem besseren Gegner bestraft werden können. Man erlaubte sich den Luxus, mehrere Hochkaräter liegen zu lassen und dennoch zu wissen, den achten Sieg in Folge einzufahren. „Die Acht, die lacht“ sagt der Köndringer Volksmund in seiner grieschischen Stammwirtschaft. Exakt nach diesem Motto ließ der TVK 2 den Sonntag ausklingeln. Erfreulich auch, dass mit Maslom Alpar und Paul Schindler zwei Alteingessesene wieder hinzustoßen und den Kader qualitativ verstärken. Am kommenden Sonntag gastiert man in Breisach am Rhein.

Simon Jöslin