TVK I – SV Mundingen   3:3 (2:1)

TVK I – SV Mundingen 3:3 (2:1)

Punkt in der Schlussminute gesichert

Aufstellung: T.Fischer, Trautmann, Mutschler, Caspar, Blum, Abreu (70. Buderer), D.Storz-Renk (84. Ingra), Kranzer, M.Bär, Bührer (58. Scheffelt), Pasquarelli (76. Reiner)

Tore: 1:0 (13.) Blum, 2:0 (20.) Abreu, 2:1 (35.) L.Graf, 2:2 (58.) Heizler, 2:3 (87.) Gruber, 3:3 (89.) Scheffelt.

Die neue Saison hatte für die Köndringer Fussballer gleich ein Highlight zum Auftakt vorgesehen. Der Erzrivale Mundingen war zum ersten Heimspiel der Saison im heimischen Elzstadion zu Gast. Hochmotiviert bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die Gastgeber besser in die Partie und durften schon nach 13. Spielminuten erstmals jubeln. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Kranzer war Blum mit dem Kopf erfolgreich. Und nur sieben Minuten später fand ebenfalls Rückkehrer Abreu aus ähnlicher Position wie zuvor Blum mit dem Kopf den Abschluss, nur diesesmal war es kein Freistoß als Vorlage sondern eine Flanke aus dem Spiel heraus. So schien der Spielverlauf eigentlich schon geregelt bevor das Spiel so richtig an Fahrt aufnehmen konnte, doch bekanntlich sind Derbyspiele ja nicht wie jede andere Spiele. Nachdem die Köndringer Hintermannschaft eigentlich keine Torchancen zuließ, brachte ein Geniestreich des Leander Graf in Form eines Heber die Gäste wieder zurück ins Spiel. Köndringen verpasste es in der Folge noch im ersten Durchgang den dritten Treffer nachzulegen, so scheiterten Abreu und Bührer mit ihren vielversprechenden Torchancen. Mit dem 2:1 Pausenstand blieb die Partie offen. Nach dem Seitenwechsel verteilten sich die Rollen neu, Mundingen war nun gewillt, mehr Druck aufzubauen und konnte sich spielerisch in der Köndringer Hälfte festsetzen. Nach einer knappen Stunde Spielzeit konnten die Gäste das Übergewicht dann auch in den Ausgleich ummünzen. Mundingen blieb die gefährlichere Mannschaft und die Blauhosen konnten immer weniger offensive Akzente setzen, so dass es letztlich nicht unverdient war, als Mundingen kurz vor Spielschluss durch Gruber erstmals in Führung gehen konnte. Das Spiel schien somit entschieden, doch wie zuvor schon mal erwähnt, haben Derbyspiele ihren eigenen Charakter. In der letzten Spielminute konnte Trautrmann nur noch per Foulspiel im Strafraum gestoppt werden und Kranter trat zum fälligen Strafstoß an. Was dann folgte, hätte man einem spannenden Drehbuch entnehmen können. Kranzer’s schwach geschossener Elfmeter konnte von Mundingen’s Keeper Reinbold pariert werden, doch der daraus resultierende Abpraller landete genau vor Scheffelt’s Füssen. Dieser schloss mit dem ersten Kontakt ab und Reinbold war wieder zur Stelle, konnte den Ball aber nicht stark genug abwehren, so dass der Ball schließlich doch noch zum Glück für die Gastgeber im Tornetz landete. Insgesamt ein verdientes Remis, wenn man die zwei Halbzeiten gegeneinander abwägt, auch wenn das Ende für Köndringen mehr als glimpflich verlief.

Lars Storz-Renk

Vorschau:  So., 12.08., 13 Uhr: SF Winden II – TVK II; 15 Uhr:  SF Winden – TVK; Mi., 15.08., 18:30 Uhr: SF Eintracht Freiburg (Bezirkspokal).

Menü