TVK I – SC Eichstetten I 4:0 (2:0)

Das Toreschiessen gelingt wieder

Aufstellung: T.Fischer, L.Storz-Renk, Mutschler, Keller, A.Bär (74. C.Fischer), König, D.Storz-Renk (42. Guth), Kranzer (74. Buderer), Ingra (85. Caspar), Blum, Bührer.

Tore: 1:0 (24.) Kranzer, 2:0 (39.) Keller, 3:0 (57.) Bührer, 4:0 (61.) Mutschler.

Nach zuletzt nur einem Punkt aus den letzten zwei Spielen binnen sieben Tagen und keinem geschossenem Tor war dem Trainergespann Caspar/Fischer sofort klar, wo die Hebel anzusetzen waren. Mit Eichstetten wartete nun ein formstarker Gegner in akuter Abstiegsnot im heimischen Elzstadion auf die Blauhosen. Der Stimmungsknick aus den letzten zwei Spielen sollte sich in der Anfangsviertelstunde sichtlich bemerkbar machen, denn die Kaiserstühler Gäste waren mit dem Anpfiff tonangebend. Köndringen schaffte es trotz hochstehender Formation nicht, die langen Zuspiele in die Spitze zu unterbinden, weshalb Köndringen’s Hintermannschaft ein paar Minuten brauchte, um sich auf diese Spielsituation einzustellen. In dieser Zeit verzeichnete Eichstetten seine besten Chancen, vor allem in Person von Daniel Binder. Das Duell Thimo Fischer im Köndringer Tor gegen Daniel Binder, welche beide lange Zeit beim SV Mundingen zusammen spielten, sollte die ganze Partie hinweg andauern. Erst war es ein Schuss von der Strafraumkante, welche Fischer entschärfen musste, später ein direkt abgenommener Diagnonalball, welchen Fischer sehenswert parieren konnte. Aber nicht nur Binder hatte seine Chancen, so landete beispielsweise ein Einstetter Kopfball nach einem langen Einwurf am äußeren Torpfosten. Nur kurz darauf war Fischer nach einer Eins-zu-Eins-Situation im Strafraum schon geschlagen und der Ball überquerte schon die Torlinie, doch ein vorangegangenes Foul des Gästestürmers verhinderte dessen Anerkennung. Der TVK trat erstmals nach einer Bührer-Flanke und anschließendem Kopfball von Blum in Eichstetten’s Strafraum in Erscheinung. Dies war ein Schlüsselmoment für Köndringen, denn ab dieser Aktion wurde offensichtlich, dass besonders über Flankenläufe Gefahr ausgestrahlt werden konnte. Noch vor der Pause schaffte es die Caspar/Fischer-Elf mit zwei solchen Spielzügen eine komfortable 2:0 Pausenführung herauszuspielen, auch wenn diese in Anbetracht der Gästechancen eher schmeichelhaft zustande kam. Beim 1:0 profitierte Kranzer von einem abgewehrten Torschuss, wobei Keller beim 2:0 ebenfalls von einem Abpraller bedient wurde. Die Führung gab dem TVK sichtlich Selbstvertrauen, denn nach der Pause drängten die Kaiserstühler erneut in Köndringen’s Defensive vor. Doch dieses Mal waren die Blauhosen besser eingestellt und unterbanden sämtliche Versuche schon in ihrer Entstehung. Fischer musste lediglich nach einem abseitswürdigen Alleingang nochmals eingreifen, im Gegenzug spielten sich die Gastgeber fast in einen Rausch gegen die schwindende Gegenwehr der Gäste. Die Entscheidung folgte nach einer Bär-Flanke auf Guth, welcher per Kopf mit viel Übersicht Bührer bediente. Als Mutschler dann nach knapp einer Stunde Spielzeit seinen Treffer über die Außenbahn selbst einleitete und erneut einen Abpraller im Gästetor unterbringen konnte, war die Spielfreude der Köndringer endgültig zurück. Die Blauhosen verpassten es in der Folge noch weitere Treffer zu erzielen, meist war aber der gut aufgelegte Gästekeeper Hagin auf seinem Posten. Insgesamt ein verdienter Sieg, auch wenn etwas Anlauf benötigt wurde, um in Schwung zu kommen.

Lars Srorz-Renk

Vorschau: Sa., 19.05., 16 Uhr: SV Heimbach – TVK; Mi., 23.05., 19 Uhr: FV Sasbach – TVK; Do., 24.05., 19 Uhr: FV Sasbach II – TVK II.