A1 JFV Untere Elz – SG Allmend 2:0 (0:0)

Sieben Spiele, sieben Siege

Gegen den FC Denzlingen geriet die Kranzer/Jöslin-Truppe nach handgestoppten 23 Sekunden bereits in Rückstand. Den Kaltstart ließ sich die Heimelf jedoch nicht lange anmerken und bestimmten wie erwartet die Partie. Minütlich näherte man sich dem Gästetor. Die letzte Entschlossenheit fehlte den Schwarzhosen aber und so ging es mit einem Rückstand in die Pause, trotz mehrerer sehr guter Chancen zum 1:1-Ausgleich. Im zweiten Abschnitt spielte die A1 mit einer Dreierkette um den Druck über die Außenpositionen zu erhöhen. Denzlingen zog sich mehr und mehr zurück und lauerte auf Konter. Für den fälligen Ausgleich sorgte Mirko Obrecht nach Freistoßvorlage von Tizian Schulz. Geduldig bearbeite die JFV Denzlingen ohne auf Teufel komm raus den Führungstreffer zu erzielen. In der Phase als die Gäste dem Gehäuse von Torhüter Simon Heidenreich zweimal sehr nahe kammen, stach die JFV zu. Einen Sololauf von Außenverteidiger Dennis Heidenreich verwertete in der Mitte Steven Camilo. Den Schlusspunkt setzte nach einem Bilderbuchkonter in der Schlussminute Cedric Lenssen.

Das folgende Spiel gegen den PSV Freiburg gewann die JFV mit 4:1, glänzte jedoch nicht und machte sich das Leben selber schwer. Die frühe Führung durch Silas Schweinle schläferte die Kranzer-Elf ein. Die schwachen Gäste übten wenig Druck aus, so wenig, dass den Platzherren die Konzentration flöten ging. Viele Abspielfehler und wenig Offensivaktionen auf beiden Seiten prägten die erste Hälfte. Ein Fehlpass mündete in das 1:1 für die Gäste. Mit dem Halbzeitpfiff ging die JFV durch einen Kopfballtreffer von Dennis Heidenreich wieder in Führung. Im zweiten Durchgang knüpften beide Teams an ihre Leistungen an. Die Chancen häuften sich aber, weil die Defensivverbünde wieder schlampig agierten. Die Gastgeber waren effektiver und gewannen schlussendlich mit 4:1. Steven Camilo und B-Jugendspieler Semjon Kern sorgten für das Endergebnis.

Das folgende Auswärtsspiel in Gundelfingen wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Im Obermattenstadion überholte die JFV die Gastgeber mit einem 3:4-Auswärtssieg und steht vorläufig auf dem zweiten Tabellenplatz. Zur Halbzeit führte die Kranzer-Truppe mit 0:3 dank Mirko Obrecht und Silas Schweinle mit einem Doppelpack. Drei verletzte Spieler waren hingegen ein großer Wehmutsstropfen. Marc Scherer, Kilian Engler und Mirko Obrecht mussten vom Feld gebracht werden und waren spielunfähig. Der herbeigerufene Notarzt nahm die beiden letztgenannten Spieler mit zur Untersuchung. Co-Trainer Jöslin machte bei Regen und Hagel mehr Kilometer als an einem normalen Spieltag für den TV Köndringen. Nicht nur am Spielfeldrand kam Hektik auf. Die notwendigen Umstellungen bei den Gästen kostete Stabilität. Die Auhilfen Mika Schmidt und Lucas Haas aus der B-Jugend wurden auf ungewohnten Positionen ins kalte Wasser geworfen. Die Heimelf gewann die Überhand und kam binnen 13 Minuten zum Ausgleich. Das letzte Kapitel in diesem turbulenten Match schrieb dann aber die JFV. Silas Schweinle machte mit seinem Hattrick zwei Zeigerumdrehungen vor dem Ende den Deckel auf die Partie und sor auf diese Partie und sorgte für Freudenstürme beim Gästeanhang. Beide Trainer ziehen den Hut für die Moral, den Kampf und den Willen ihrer Truppe in beiden Hälften.

Beim Schusslicht in Oberrrotweil tat man sich wie in der Vorrunde schwer. Auf dem schwer bespielbaren Platz waren Kämpferqualitäten gefragt. Diese Attribute legte die JFV an den Tag und siegte deutlich mit 1:6. Den Führungstreffer von Silas Schweinle egalisierte der FC Vogtsburg zwar, die individuelle Qualität der Schwarzhosen machte aber am Ende den Ausschlag. Silas Schweinle mit seinem zweiten Tor und Abwehrchef Julian Welsch erhöhren die Führung. Mann des Spiels war jedoch Niclas Sauer mit einem perfekten Hattrick im zweiten Abschnitt. Somit ist die A1 vor dem Schlussendspurt nach 21 von 21 möglichen Punkten in der Rückserie der erste Verfolger des Tabellenführers aus dem Dreisamtal.

Simon Jöslin

Menü