SG Hecklingen/Malterdingen – TVK I   2:6 (0:3)

SG Hecklingen/Malterdingen – TVK I 2:6 (0:3)

Köndringen schiebt sich auf Platz 3

Aufstellung: T.Fischer, S.Trautmann, Caspar, Blum, Büchner, D.Storz-Renk, Ingra (87. Dengler), M.Bär, Guth (61. C.Fischer), Abreu (83. Buderer), Bührer (72. Meyer).
Tore: 0:1 (10.) S.Trautmann, 0:2 (34.) Guth, 0:3 (42.) Bührer, 1:3 (65.) Brucker, 1:4 (74.) Blum, 1:5 (81.) C.Fischer, 2:5 (83. FE) F.Strittmatter, 2:6 (89. ET) Müller.

Die englische Woche hatte am vergangenen Mittwoch ein Lokalderby gegen die Spielgemeinschaft aus Hecklingen und Malterdingen auf dem Plan. In Hecklingen agierten die ersten 20. Spielminuten eigentlich nur die Blauhosen. Die Gäste wirkten gefährlicher und nutzten den vielen Freiraum mit ihrem schnellen Umschaltspiel. Aus einer solchen Chance resultierte letztlich auch die Führung. Nach Flanke von Abreu verlängerte Edelreservist Guth per Kopf auf Trautmann, welcher aus kurzer Distanz nur noch einzunicken brauchte. Im Gegenzug musste Thimo Fischer seine Klasse zeigen und eine Grosschance der Heimelf entschärfen. Dann ging es Schlag auf Schlag: Innerhalb einer Minute konnte der TVK gleich zwei hundertprozentige Torchancen von Dusty Storz-Renk und Guth verbuchen. Seine verpasste Kopfballchance nach einem Eckball machte Guth aber wieder mit dem zweiten Treffer wett. Aus knapp 30 Metern Torentfernung fasste sich Guth nach einem Konter ein Herz und beförderte das Spielgerät sehenswert mit einem satten Torschuss in den Torknick. Bührer krönte das spielerische Übergewicht mit dem dritten Tor im ersten Durchgang. Nach einer Flanke von Kapitän Blum vollstreckte Bührer in Torjägermarnier. 
Die 3:0 Pausenführung war verdient, weil man in puncto Abwehrarbeit und Zweikampfverhalten präsenter war. Das Blatt wendete sich nach dem Seitenwechsel, da die Spielgemeinschaft nun auf den Anschlusstreffer drängte. Nach knapp einer Stunde Spielzeit fiel der fällige Gegentreffer, als nach einem Eckball Fischer noch parieren konnte, der Abstauber aber bei einem Gegenspieler landete. Die Antwort von Köndringen folgte neun Minuten später durch Kapitän Blum mit einem Schuss ins lange Toreck. Die Vorentscheidung fiel aber erst nach dem Tor des eingewechselten Christian Fischer. Meyer gewann sein Kopfballduell im Mittelfeld, Abreu schaltet am schnellsten und leitet den Ball zum einschussbereiten Fischer weiter. Der zweite Treffer des Derbygegners durch einen Foulelfmeter kam letztlich zu spät, welcher zum Ende auch noch Pech hatte, als Müller den Ball zum 2:6 Endstand noch ins eigene Tor bugsierte. Insgesamt ein verdienter Sieg, bei welchem sich der TVK nur nach Wiederanpfiff etwas den Schneid abkaufen ließ.

Lars Storz-Renk

Menü