VfR Ihringen II – TVK II 1:4 (1:3)

Ungefährdeter Arbeitssieg in Ihringen

Tore: 0:1: Simon Jöslin (03. Min.), 0:2: Tobias Lühring (19. Min.), 0:3: Marc Dengler (21. Min.), 1:4: Hans-Peter Guth (64. Min.)

Aufstellung: Trautmann – Büchner – Schröder (18. Schumacher) – Nübling – C. Storz-Renk – F. Engler – Dengler – Atilgan (46. Guth/68. König) – L. Storz-Renk – Jöslin – Lühring 

Dank einer effizienten Chancenverwertung sicherte sich die Köndringer Reservemannschaft im Ihringer Nachtwaid drei wichtige Punkte. Die Grundlage für den Auswärtsieg bildeten die ersten 20 Minuten, in der die Truppe des Trainerduos Atilgan/Maier ihre ersten drei Möglichkeiten verwandelte und so die gut mitspielenden Gastgeber ergebnistechnisch in Schach halten konnte. Das Ergebnis war höher als es das Spiel vermuten ließe.

Der Zeiger hatte sich gerade drei Mal um sich selbst gedreht, als es schon dass erste Mal im Heimgehäuse klingelte. Eine Flanke von Dengler wurde durch einen verunglückten Klärungsversuch eines Ihringer Verteidiger auf Außenstürmer Jöslin weitergeleitet, der mit einem präzisen Schuss ins lange Eck sein Team in Front brachte. Die Kaiserstühler ließen sich von der frühen kalten Dusche nichts anmerken und stellten die Blauhosen vor schwierige Aufgaben, die sie nicht immer lösen konnten. Schlampige Klärungsversuche und unpräzise Abspiele im Spielaufbau ließen die Heimelf am Ausgleich schnuppern. Zum Glück für den TVK 2 ging Ihringen schwach mit den Möglichkeiten um. Auf der anderen Seite machte es die TVK-Reserve besser. Kapitän Lühring störte die Abwehr der Gastgeber erfolgreich im Spielaufbau und konterte sich alleine zum 0:2. Nur zwei Minuten später machte die Gästeelf den Sack zu. Eine schnelle und einfache Kombination wurde von Dengler vollendet. Die Vorlage kam von Spielertrainer Atilgan. Dem VfR gelang zehn Minuten später nur noch der Anschlusstreffer. Mit der Dreierkette des VfR kamen die Gäste nach Wiederanpfiff wie im ersten Abschnitt schwer zurecht. Da auch die Offensivreihe gute Defensivarbeit verrichtete und die Zweikämpfe offen gestaltete, gelang den Platzherren bis auf eine Großchance kurz vor Ende kein weiteres Tor. Torwart Trautmann reagierte in dieser Situation glänzend. Die Offensive des TVK 2 wurde mit der Einwechslung von Guth belebt. Der Joker konnte seinen Schnelligkeitsvorteil zweimal nutzen, fand aber beide Male im Heimkeeper seinen Meister. Der vierte Auswärtstreffer lag also in der Luft. Eben dieser Guth nutzte dann seinen dritten Versuch. Wieder lief er auf das Heimtor zu, ging dieses Mal allerdings als Sieger hervor. Das 1:4 glich dem 1:3. Ein vernünftiger Spielaufbau über vier Stationen wurde durch einen Sahnepass von Jöslin veredelt. Die Hoffnungen auf ein Remis war im Lager der Gastgeber nun endgültig erloschen. Bei den warmen Temperaturen im wärmsten Ort Deutschlands zog sich die Atilgan-Truppe in der verbleibenden Spielzeit zurück und schonte etwas die Kräfte.

Die Kaiserstühler spielten nicht wie eine Tabellevorletzter und hielt die Partie zumindest optisch offen. Die Effizienz war der ausschlaggebende Punkt, wenn auch die TVK-Reserve oftmals zu passiv agierte. Der Favoritenrolle wurde der Tabellenzweite dennoch gerecht.  Am kommenden Sonntag muss man allerdings eine Schippe drauflegen um dem souveränen Spitzenreiter aus Winden im heimischen Elzstadion Paroli bieten zu können. 

Simon Jöslin