TVK II – SF Winden  1:2 (0:1)

TVK II – SF Winden 1:2 (0:1)

Köndringer Reserve lässt federn

Tor: 1:2: Adrian Bär (74. Min.)
Aufstellung: Trautmann – C. Storz-Renk – Schröder – L. Storz-Renk – Schindler – Alpar – Reiner (59. Bär) – Dengler (55. J. Bühler) – Lühring – Jöslin – Scheffelt (46. Tatarevic)
Mit einer 1:2-Niederlage zuhause gegen den Verfolger aus Winden hat die Köndringer Reservemannschaft den Kampf um die Meisterschaft wieder spannend gemacht. Nach 90 hektischen Minuten musste die Truppe des Trainerduos Atilgan und Weiler zähneknirschend den Gästen aus dem Elztal zum Sieg gratulieren, obwohl sie mehr vom Spiel hatte und feldüberlegen war.
Mit Beginn der Partie übernahm die Heimelf das Zepter. Die Blauhosen machten den frischeren Eindruck und versuchten Druck auf des Gegners Gehäuse zu erzeugen. Defensiv wenig geprüft versuchte der TVK 2 sich die Gäste zurecht zu legen. Der Offensivmotor lief aber nur bis an den Sechzehner. Der finale Pass misslang den Platzherren. Abschlüsse waren Mangelware. Von den Elztälern kam offensiv nichts. Man hatte nicht den Eindruck dass der Tabellenzweite Jagd auf den um sechs Punkte besser platzierten Ligakrösus machen wollte. Nach einer halben Stunde klingelte es aber plötzlich im Gehäuse des TVK. Ein schnell ausgeführter Freistoß von der Mittellinie segelte mit Hilfe des starken Windes hinter Schlussmann Trautmann in den Winkel. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt und von diesem Zeitpunkt an rannte die TVK-Reserve dem Rückstand hinterher. Kurz vor der Halbzeit hatte Nachwuchsspieler Reiner das 1:1 auf dem Fuß. Er versemmelte die Großchance jedoch völlig. Der starke Wind machte beiden Teams 90 Minuten lang zu schaffen.
Trotz den unnötigen Rückstandes ging die Heimelf mit vollem Optimismus in die zweite Hälfte. Die Hoffnungen erhielten wenige Minuten nach Wiederanpfiff dann einen herben Dämpfer. Schlechtes Zweikampfverhalten und ein platzierter Schuss ins lange Eck sorgten für das 0:2 für Winden. Die Nervosität wurde bei Köndringen immer größer. Einem zwei Tore Rückstand ist sie in der laufenden Runde noch nicht hinterhergelaufen. Die Spielanteile waren weiterhin auf Seiten der Gastgeber, produktive Aktionen und Idenn wurden allerdings vergebens gesucht. Man warf alles mögliche nach vorne um zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen. Clever verteidigende Gäste ließen die Verzweiflungsangriffe ein ums andere mal ins Leere laufen. Eine Viertelstunde vor Ende war der Anschluss dann hergestellt. Einen Chipball von Jöslin nutzte der eingewechselte Bär zum 1:2. Die Köndringer Brechstange wurde immer größer, wie auch die Freiräume in der Windener Defensive. Überhastete aktionen und falsche Entscheidungen ließen die Angriffe meistens schon im Ansatz verpuffen. Die Sportfreunde verteidigten weiterhin souverän und abgeklärt. Die hohen Bälle der Blauhosen fanden sich meistens im Toraus wieder. Die Hektik nahm zu, die Lautstärke auch. Das alles kostete wichtige Kraft, die der Atilgan-Truppe letztenendes fehlte um den Ausgleich zu erzielen. Am Ende verlor man das erste mal seit dem ersten Spieltag gegen Mundingen. Weder Schiedsrichter noch Wetter dürfen als Gründe für die verlorenen Punkte geltend gemacht werden, denn die TVK-Reserve war zu unkreativ, uninspiriert und verkrampft im Spitzenduell gegen die jetzt auf drei Punkte herangerückten Sportfreunde aus Winden.
Kommenden Sonntag geht es zum schweren Auswärtsspiel in Kiechlinsbergen, wo der TVK 2 sich keinen weiteren Punktverlust erlauben sollte, will er weiterhin das Feld anführen.

Simon Jöslin

Menü