TVK II – SC Eichstetten II  3:3 (2:2)

TVK II – SC Eichstetten II 3:3 (2:2)

TVK 2 verschenkt den Sieg gegen Eichstetten

Tore: 1:0: Rachid El Haddouchi (29. Min.), 2:2: Rachid El Haddouchi (45. Min.), 3:2: Maslom Alpar (53. Min.)

Aufstellung: Lewandowski – Dengler – Atilgan – Nübling – Büchner – Alpar – Scheffelt (81. König) – Heisler (74. Lang) – Jöslin – El Haddouchi

Dass es der Köndringer Reservemannschaft gegen Eichstetten nicht zum Sieg reichte, hat sie sich selbst zuzuschreiben. Beim 3:3 kam zum fehlenden Quäntchen Glück noch ein zu wenig zielstrebendes Angriffsspiel dazu. Individuelle Abwehrfehler rundeten den durchwachsenen Auftritt des TVK 2 ab.

Dabei begann die Partie für die Gastgeber gut. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase griff sich die Mannschaft von Trainer Atilgan und Assistent Guth das Zepter. Wenn sich die Heimelf allerdings mal in aussichtsreiche Positionen spielte, mangelte es am finalen Pass oder die Abschlüsse waren zu unpräzise. Bei nassem Untergrund mussten die Pässe noch dosierter gespielt werden als sonst. Nach einer halben Stunde schaltete Linksverteidiger Büchner bei einem Einwurf am schnellsten und warf die Pille in den Lauf von Jöslin, der mit einer butterweichen Flanke den Kopf von Mittelstürmer El Haddouchi fand und dieser wieder mal nach langer Zeit traf. Mitten in die folgende Drangphase der TVK-Reserve fiel der Ausgleich durch die Gäste. Vorrausgegangen war ein Missverständnis samt schlampigen Abspiel in der Hintermannschaft von Köndringen. Eichstetten musste den Ball nur noch im leeren Tor unterbringen. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff fing sich Köndringen einen Konter ein, der, ebenfalls begünstigt durch einen Stellungsfehler der Abwehr, den Kaiserstühlern das 1:2 bescherte. Die Antwort darauf folgte prompt. Mit dem Halbzeitpfiff glichen die heimischen Blauhosen aus. Ein Solo von Heisler durch mehrere Gegenspieler, plus eine klugen Rückgabe in den Hinterraum, wo erneut El Haddouchi der Adressat war und es stand zur Halbzeit 2:2. Der Mittelstürmer traf somit ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein doppelt und fand seine Qualitäten als Vollstrecker wieder.

Im zweiten Abschnitt drückte der TVK 2 aufs Gas. Ein kurz ausgeführter Eckball von Jöslin und Lühring segelte in den Strafraum der Gäste, wo Mittelfeldabräumer Alpar einnickte. Es folgten 20 Minuten, in denen die TVK-Reserve den Sack zumachen wollte. Bis an den Sechzehner der Eichstetter war das Meiste auch seriös und gut gespielt. Die letzte Konsequenz fehlte allerdings. Die Abschlüsse waren zu überhastet und die Pässe in die Schnittstellen ungenügend. Speziell über die Außenpositionen kam Gefahr auf das Gästegehäuse auf. Die Hereingaben segelten jedoch ausnahmslos ins Niemansland bzw. in die Arme des Keepers. Die Eichstetter fanden von Minute zu Minute wieder mehr in die Begegnung. Heraus sprang nur ein Torabschluss, der zum Leidwesen von Köndringen hinter Torhüter Lewandowski im Torwinkel zum 3:3 einschlug. Es blieb noch ein wenig Zeit für die Heimelf, um das Spiel ein weiteres Mal zu drehen. Bis auf einen Abschluss von König kam nichts mehr raus. Alles Anrennen war umsonst, weil es die Atilgan-Truppe auch in dieser Phase zu umständlich machte.

Mit dem 3:3 muss der TVK, wenn auch zähneknirschend, leben. Aus den letzten vier Spielen sprang nur ein Sieg heraus. Zuhause wartet man seit drei Spielen auf drei Zähler. Vielleicht tut die Pause, die nun folgt, den Akteuren ganz gut. Am Donnerstag nach Pfingsten holt man in Sasbach das Spiel aus der Vorrunde nach, bevor drei Tage später die Klingen mit Mundingen gekreuzt werden.

Simon Jöslin