TVK II – FV Sasbach II 0:2 (0:1)

Die Luft ist raus

Aufstellung: Trautmann – C. Storz-Renk – Nübling – Schröder – Dick (60. Alfonso) – Alpar – Lühring – Dengler (30. Schumacher) – Atilgan – Jöslin – El Haddouchi

Bei schwülen Temperaturen trafen die Reservemannschaften aus Köndringen und Sasbach das zweite Mal binnen zehn Tage aufeinander. Nach dem 1:1 im Hinspiel, war die Favoritenrolle keinem Team zuzuordnen. Auffällig war, dass sich beide Kader ausgedünnt hatten. Dem TVK 2 standen nur 13 Spieler zur Verfügung, was angesichts des eigentlich großen Kaders überraschte. Für die Trainertroika Atilgan, Maier und Weiler musste der Stamm des Teams die Kastanien aus dem Feuer holen. Jedoch war der TVK 2 von Beginn an überfordert. Die Gäste vom Kaiserstuhl stellten mit einfachem Fußball die Blauhosen vor große Probleme. Wie im Hinspiel waren die Sasbacher Feldspieler sehr flexibel. Im Zentrum waren stets 1-2 Spieler freistehend, weil die Köndringer Defensive nicht hinterherkam. Gründe hierfür waren schlampige Abspiele, schlechte Klärungsversuche und eine fehlerhafte Kommunikation. Die Hitze machte zwar allen 22 Akteuren zu schaffen, da Sasbach die Kugel gut laufen ließ, waren bei der Heimelf die Reserven schnell aufgebraucht. Fast immer war die Atilgan-Truppe einen Schritt langsamer und das überfällige 0:1 fiel nach einer halben Stunde, als ein Eckball nicht geklärt werden konnte. Köndringen hatte nur einen einzigen Torschuss zu verzeichnen, während Sasbach sich mit einer mangelhaften Chancenverwertung um eine bessere Ausgangsposition für den zweiten Abschnitt brachte. Dennoch lief es im zweiten Durchgang weiter wie zuvor. Die Beine wurden bei der Atilgan-Elf immer schwerer und die Lust nahm ab. Nach 65. Minuten stand es 0:2. Vorrausgegangen war wie so oft in der Runde ein individueller Fehler in der Abwehr. Teils frustriert spielten die Platzherren die Partie zu Ende. Da das Auswechselkontigent bereits erschöpft war, mussten sich einige Spieler noch angeschlagen durchs Spiel schleppen. Bezeichnend dass der Gästekeeper die ersten Torschüsse erst in der Nachspielzeit abwehren musste. Nach einer ganz schwachen Begegnung sehnt man sich bei der TVK-Reserve dem Saisonende entgegen. Nach der Niederlage gegen Mundingen war ein Spannungsabfall zu erkennen, der jedoch nicht verwundern konnte. Zur schlechten Personalsituation kam bei zahlreichen Stammspielern Ermüdungserscheinungen hinzu. Dem Trainngsaufwand und den Nachholspielen muss Rechnung getragen werden. Trotzdem will sich die Atilgan-Truppe im letzten Spiel am Mittwoch zuhause gegen die SG Weisweil/Forchheim 2 mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause verabschieden.

Simon Jöslin

Menü