TVK I – SV Wasenweiler 6:5 (4:1)

TVK I – SV Wasenweiler 6:4 (3:1)

Torfestival im Elzstadion

Aufstellung: D.Trautmann, Caspar, Blum, Büchner, König (46. Knopf), D.Storz-Renk, Kranzer, Scheffelt (80. Reiner), Ingra, Abreu, Bührer.
Tore: 1:0 (18.) Abreu, 2:0 (20.) Ingra, 3:0 (22.) Bührer, 4:0 Scheffelt, 4:1 (45. Rudmann), 4:2 (60.) Rudmann, 4:3 (69.) Vonderstrass, 5:3 (75.) Scheffelt, 5:4 (85.) S.Kenk, 6:4 (90.) Kranzer.

Im Duell gegen den Tabellennachbarn aus Wasenweiler fielen am Ende sage und schreibe zehn Tore im Elzstadion. Köndringen erwischte nach einer anfänglich ausgeglichenen Anfangsviertelstunde einen Einstand nach Mass. Innerhalb von nur vier Minuten konnten genau drei Angriffsversuche in Tore umgewandelt werden. Entscheidend waren dabei schön herausgespielte Kombinationen über den linken Flügel. Erst bediente Kranzer von der Grundlinie aus Abreu in der Mitte. Beim 2:0 agierte Abreu als Vorbereiter und Ingra im Nachschuss als Vollstrecker im Strafraum. Beim 3:0 bediente Dusty Storz-Renk den eingelaufenen Bührer, welcher den Ball direkt über die Torlinie drücken konnte. Wer jetzt dachte, die Gäste würden Auflösungserscheinungen zeigen, täuschte sich gewaltig. Mit Wut im Bauch erhöhten die Kaiserstühler die Schlagzahl und plötzlich sah sich Köndringen in der eigenen Hälfte gefangen. In der Folge klatschte das Leder gleich zweimal ans Aluminium des Köndringer Gehäuses. Kurz vor der Pause nutzte Köndringen einen schnellen Konter als Entlastungsangriff und die Blauhosen schlugen wieder zu. König enteilte seinem Gegenspieler, lief mustergültig bis zur Grundlinie und erspähte Scheffelt alleinstehend im Fünf-Meter-Raum. Die Gäste vom Kaiserstuhl steckten jedoch nicht auf und konnten mit dem Halbzeitpfiff noch den Anschlusstreffer markieren. Nach dem Seitenwechsel bestätigte sich der immer noch vorhandene Wille der Gäste, den es wurde weiter munter nach vorne gespielt. Dies bot gleich auf beiden Seiten eine Reihe von Torchancen, wobei es die TVK-Defensive bis zur 60. Spielminute hin bekam, ohne weiteren Gegentreffer zu bleiben. Rudmann rief mit seinem Treffer dann endgültig zur Aufholjagd auf. Wasenweiler setzte Köndringen gehörig zu und konnte nur Dank zwei Glanzparaden von Trautmann im TVK-Tor keine weiteren Treffer verbuchen. Die Blauhosen konnten im Gegenzug mit einem schnellen Spielzug über Bührer und Scheffelt wieder den alten Zwei-Tore-Abstand herstellen. Als Severin Kenk dann fünf Minuten vor Ende des Spiels wieder auf ein Tor Abstand verkürzen konnte, mussten die Köndringer Anhänger in der sehr unterhaltsamen Partie nochmals zittern. Es dauerte bis zur 90. Spielminute als Kranzer mit einem platzierten Freistoß an der Strafraumkante die Entscheidung endlich herbeiführen konnte. Dank der effizienten Chancenverwertung ging der Sieg für die Heimmannschaft somit in Ordnung, auch wenn die fulminante Aufholjagd der Gäste einen Punkt verdient gehabt hätte.

Lars Storz-Renk

Vorschau: Mi., 15.05., 18:30 Uhr: SG Hecklingen/​Malterdingen- TVK; Do., 16.05., 19 Uhr: TVK II – SV Kenzingen II; Sa., 18.05., 15 Uhr: TVK – SF Elzach/Yach II, 17 Uhr: SC Sand III – SG Köndringen Frauen.

Menü