TVK I – FC Denzlingen II 3:0 (n.U.)

Gewitter erzwingt Spielabruch

Aufstellung: T.Fischer, Mutschler, Caspar, König, D.Storz-Renk, Kranzer, Ingra (56. L.Storz-Renk), Buderer (46. A.Bär), Guth (63. C.Fischer), Blum, Bührer.

Tore: 0:1 (2.) Knopf, 1:1 (38.) D.Storz-Renk, 2:1 (39.) Bührer, 3:1 (50.) Guth, 4:1 (51.) Guth.

 

In der zweiten englischen Woche hintereinander für den TVK war die Fördermannschaft des FC Denzlingen zu Gast im Elzstadion. Die große Unbekannte in dieser Partie sollte das Wetter werden, welchem in Mitte der zweiten Hälfte auch die Hauptrolle zukommen sollte. Erst wechselte sich Sonnenschein und Regen ab, dann gab es plötzlich beides zur selben Zeit. Dieses Naturschauspiel schien vor allem die Köndringer Spieler zu beschäftigen, denn die erste Viertelstunde war bis auf Thimo Fischer im Tor kein Spieler mit dem Kopf auf dem Platz. Denzlingen konnte sich mit dem allerersten Angriff ohne Bedrängnis durch die Köndringer Hintermannschaft durchkombinieren und in Führung gehen. Dann war es einem starken Thimo Fischer zu verdanken, der in den folgenden Minuten gleich drei Großchancen der Gäste vereitelte. Nach gut 20 Minuten fing sich Köndringen endlich und konnte auch erstmals ins Spielgeschehen eingreifen. Hansi Guth und Dusty Storz-Renk verpassten es dann mit ihren ersten guten Gelegenheiten den Anschluss zu besorgen. Kurz vor der Pause konnten die Blauhosen dann die Wende herbeiführen. Kranzer bediente Dusty Storz-Renk von der Grundlinie aus, was bei den Gästen nach dem Treffer heftig diskutiert wurde. Der Denzlinger Keeper reklamierte, denn er hatte den Ball im Toraus gesehen. Nach seiner lautstarken Beschwerde musste er dann jedoch das Feld verlassen. Als nur ein paar Sekunden später Bührer mit einem fulminanten Weitschuss die Führung erzielen konnte, zeigte sich bei den Gäste eine neue Körpersprache. Denn da kein weiterer Torwart mehr zur Verfügung stand, stellte sich ein Abwehrspieler zwischen die Pfosten. Nach dem Seitenwechsel machte sich die Unterzahl bei den Gästen bemerkbar, auch war eine gewisse Nervosität zu verspüren, wenn der Ball ins letzte Spielfelddrittel gelang. Von diesem Umstand konnte dann Hansi Guth profitieren. Beim 3:1 stand er goldrichtig nach einer Freistoßflanke von Kranzer und köpfte seine Mannschaft weiter in Front. Wieder nur Sekunden später landete sein haltbarer Torschuss im Netz, was die Vorentscheidung bedeutete. Bevor Köndringen nun aber die Situation richtig ausnutzen und das Torekonto weiter aufbessern konnte, musste der Unparteiische die Partie aufgrund eines Unwetters unterbrechen. Nach einer 20-minütigen Unterbrechung machten sich beide Mannschaften gerade wieder auf, um auf den Platz zu kommen und just in diesem Moment grellte erneut ein Blitz auf. Damit war die Partie auch offiziell beendet worden. Nach einer sehr kooperativer Rücksprache mit Denzlingen verzichtete der Fussballclub auf eine Neuansetzung und bescherten Köndringen somit ein 3:0 am grünen Tisch. Kurioserweise wurde dort auch schon das Vorrundenspiel entschieden.

Lars Storz-Renk

Menü