SV Jechtingen – TVK II 0:3 (0:2)

TVK 2 weiterhin eine Auswärtsmacht

Tore: 0:1: Simon Jöslin (08. Min.), 0:2: Simon Jöslin (28. Min.), 0:3: Aaron Bühler (63. Min.)
Aufstellung: Weber – C. Storz-Renk – Schröder – Nübling – J. Engler – Dengler – Bär (69. Schumacher) – Atilgan (84. Alfonso) – Lühring – Jöslin – Lang (55. Bühler)
Nach einer unfreiwilligen Pause letztes Wochenende, der Gegner aus Achkarren musste das Spiel personalbedingt absagen, griff die Köndringer Reservemannschaft wieder ins Ligageschehen ein. Als Tabellenführer reiste man nach Jechtingen. Die Heimelf stellte für die Truppe des Trainertrios Atilgan, Maier und Weiler absolutes Neuland dar. Bis auf ein Testspiel vor sieben Jahren, gegen die erste Mannschaft der Jechtinger, hat fast kein Akteur des TVK jemals gegen die Kaiserstühler gespielt. Trotz Tabellenführung im Rücken impften die drei Coaches ihren Jungs Demut ein. Die vergangenen Spiele waren trotz der Siege alles andere als souverän. Gegen einen unbekannten Gegner, der vor der Partie auf einem respektablen siebten Platz stand, war es wichtig, das eigene Spiel durchzuziehen und die Stärken sichtbar zu machen.
Die ersten Minuten der Partie plätscherten vor sich hin. Der Höhepunkt war der Wechsel des platten Spielballs nach fünf Sekunden. Der erste Torschuss weckte aber alle Akteure auf. Ein verunglückter Schuss von Kapitän Lühring fiel Jöslin vor die Füße. Der Außenstürmer fackelte nicht lange und versenkte die Kugel über den Innenpfosten hinein ins Heimtor. Der Treffer spielte den Blauhosen in die Karten. Der Druck der Platzherren auf die Verteidiger von Köndringen war gering, so dass diese den Ball problemlos in ihren Reihen laufen lassen konnten. Von Vorteil war hier Ersatzkeeper Marvin Weber, der Stammtorwart Trautmann vertrat. Seine Kommunikation und Anspielbarkeit halfen der TVK-Reserve sehr. Sein Glück war, dass die Abwehr in 90 Minuten nur einen Torschuss zuließ, den Weber sicher hob. Das Manko bei Köndringen war die Vorwärtsbewegung. Die Passstafetten endeten zu oft an einem Spieler der Heimelf, gefährliche Aktionen waren Mangelware. Eine Flanke von Lühring setzte Jöslin über das Tor. Wenige Augenblicke später machte er aber alles wieder gut. Nach einer Flanke von Bär waren sich drei Jechtinger Verteidiger nicht einig, das Abstimmungsproblem nutzte Jöslin. Erst vernaschte er einen der Verteidiger und schoss dem Jechtinger Schlussmann das Spielgerät dann noch durch die Hosenträger. Das 0:2 war gleichzeitig der Halbzeitstand.
Im zweiten Abschnitt lag der Fokus darauf, den Anschlusstreffer nicht zu kassieren. Die Gefahr von Seiten der Kaiserstühler tendierte Richtung null Prozent. Nur ein Fauxpas der Atilgan-Elf hätte den nächsten Dreier in Gefahr bringen können. Die letzten Zweifel beseitigte der eingewechselte Bühler nach einer Stunde mit seinem Premierentor zum 0:3. In der letzten halben Stunde hätte das Ergebnis noch nach oben geschraubt werden können. Die Konzentration in der Offensive ließ aber nach, was man locker verkraften konnte, den am Ende stand ein souveräner 0:3- Sieg.
Im vierten Auswärtsspiel gab es somit den vierten Sieg. Vom Anpfiff weg gab sich die TVK-Reserve keine Blöße und wurde der Favoritenrolle gerecht. Mit sehr breiter Brust geht es am nächsten Sonntag ins Heimspiel gegen den SC Holzhausen.

Simon Jöslin