SV Gottenheim II – TVK II 1:4 (1:0)

TVK 2 verfällt wieder in alte Muster

Tore: 1:4: Simon Jöslin (90+1 Min)

Aufstellung: Trautmann – Dengler – F. Engler – Büchner – Van Elten (57. König) – Alpar – Lühring (52. Schumacher) – Atilgan – Heisler – Jöslin – El Haddouchi (74. Lang)

Im Auswärtspiel in Gottenheim kam die Köndringer Reservemannschaft mit 1:4 gehörig unter die Räder. Neben einer im Kollektiv mehr als dürftigen Vorstellung, kamen noch mehrere strittige und spielentscheidende Schiedsrichterentscheidungen dazu. 

Die Partie plätscherte 20 Minuten, in denen sich beide Teams neutralisierten, vor sich hin. Hüben wie drüben kamen die Offensivabteilungen nicht in Fahrt. Räume waren genügend vorhanden, ohne das irgendetwas produktives zustande kam. Den ersten Torschrei hatte der Köndringer Anhang auf den Lippen, als Atilgan mit dem ersten Torschuss der Blauhosen den Heimkeeper überwand. Der Ball berührte das Tornetz der Heimelf für die in der Nähe stehenden Protagonisten klar, der Unparteiische gab den vermeintlichen Führungstreffer für die Atilgan-Elf aber nicht. Alle Proteste blieben erfolglos. Als alles nach einem Unentschieden zur Pause aussah, schlugen die Tuniberger zu. Nach einem langen Ball hatte der Gottenheimer Stürmer freie Bahn Richtung Torhüter Trautmann und traf sehenswert ins lange Eck. Erneut hatte der TVK 2 wegen einer vermeintlichen Abseitsposition Grund zum protestieren Der Schiedsrichter entschied aber auf Tor. Im zweiten Abschnitt erhöhte der TVK 2 etwas den Druck. Die Abspiele waren allerdings zu schlampig, die Präzision ließ zu wünschen übrig und die Abstimmung mangelhaft. Kurzum: Wirkliche Gefahr kam von den Blauhosen nicht auf. Stattdessen lief Köndringen in zahlreiche Konter der Platzherren. In 15 Minuten erzielte Gottenheim dann drei Tore. Dreimal wurde Torwart Trautmann von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Dass es auch beim zweiten und dritten Treffer nach Abseits roch soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Die Köndringer Reservemannschaft probierte es nochmal und wollte zumindest den Ehrentreffer erzielen. Beim ersten Versuch scheiterte Mittelstürmer El Haddouchi kurz vor Abpfiff noch. In der Nachspielzeit schoss der TVK dann den Ehrentreffer. Ein kurz ausgeführter Freistoß von Spielertrainer Atilgan versenkte Jöslin schnörkellos im Dreieck. Trotz strittiger Schiedsrichterentscheidungen muss sich die Atilgan-Elf an die eigene Nase fassen. Kein Spieler hatte Normalform an diesem Spieltag. Die Kraft wurde allzu oft in Richtung des Mannes an der Pfeife verlegt, anstatt sich auf die eigene Leistung zu konzentrieren. Alles in der Vergangenheit schon mal dagewesen beim TVK 2. Die Chance zur Wiedergutmachung bietet sich bereits am nächsten Mittwoch im Nachholspiel gegen das Schlusslicht aus Kiechlinsbergen.

Simon Jöslin