SV Gottenheim I – TVK I 3:0 (0:0)

Der Wind gab die Richtung vor

Aufstellung: T.Fischer, Mutschler, Trautmann (79. L.Storz-Renk), Keller, König, D.Storz-Renk, Kranzer, Ingra (63. A.Bär),  Blum, Fischer (71. Scheffelt), Bührer (86. Lühring).

Tore: 1:0 (51.) Romeike, 2:0 (69.) Tschach, 3:0 (90.) Mortensen.

Im Topspiel des 29. Spieltages ging es nicht weniger als um den Platz an der Sonne in der Kreisliga A. Mit einem Sieg hätten die Blauhosen aus eigener Hand die Tabellenführung einnehmen können, doch daraus sollte nichts werden. Am Ende stand ein deutliches 3:0 für die stärkste Heimmannschaft der Staffel zu buche, was aber nicht unbedingt den Spielverlauf widerspiegelte. Im ersten Durchgang war nämlich die Gastmannschaft das aktivere Team mit der reiferen Spielanlage. Köndringen kombinierte sich teilweise sehr gut vom einen an das andere Ende des Spielfelds. Vorwerfen kann man der Mannschaft nur, dass immer wieder der letzte Pass teils fahrlässig nicht an den Mann gebracht wurde. So blieben selbstredend klare Torchancen auf der Strecke. In der Defensive ließ man die Gastgeber nur selten ins Spiel kommen, aber auch Gottenheim konnte hin und wieder einen Weg in den Strafraum finden, auch wenn die gefährlichen Abschlüsse ausblieben. Der TVK wurde zumindest durch seine Standardsituationen gefährlich. Ein nicht unerheblicher Faktor war auch der starke Rückenwind, welcher aus hohen Bällen unkalkulierbare Situationen hervorbrachte und so vor allem die Defensive beider Teams vor Herausforderung stellte. So war es dreimal in Folge Kranzer mit seinen Eckball-Hereingaben, welche Gottenheim nur mit Mühe entschärfen konnte. Auch ein Kranzer-Freistoß aus dem Halbfeld konnte der heimische Keeper nicht auf Anhieb entschärfen, doch den Abpraller konnte Christian Fischer nicht früh genug erreichen um ihn einzuschieben. Fischer war es auch, welcher die beste Chance bis dahin verbuchen konnte, doch sein Kopfball nach einem Eckball wurde noch von einem Verteidiger auf der Linie geklärt. Profitierten die Blauhosen in in der ersten Halbzeit noch vom Wind im Rücken, so wurde nach dem Seitenwechsel aus dem Vorteil ein Nachteil. Köndringen fand nur schwer zurück ins Spiel und liess sich von den Kaiserstühlern in ihrer eignene Hälfte festsetzen. Der TVK fand nicht mehr den Weg ins letzte Spielfelddrittel und Gottenheim konnte mit ihrer ersten, klaren Torchance gleich die Führung erzielen. Als dann unter Mithilfe des Windes eine Viertelstunde später ein Freistoss aus 25 Metern unhaltbar im Torwinkel einschlug, war die Partie vorzeitig entschieden. Christian Fischer und Kai Scheffelt hatten dann noch die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer, doch Fischer’s Querpass auf den einschussbereiten Dusty Storz-Renk wurde im letzten Moment unterbunden und Scheffelt’s Kopfball war zu unpräzise um den Gottenheimer Torwart zu überwinden. Mit dem Schlusspfiff nutzte Gottenheim noch einen individuellen Fehler in Köndringen’s Defensive aus und erhöhte zum 3:0 Endstand. Letztlich lässt sich sagen, dass Köndringen aus seiner sehr guten ersten Halbzeit viel zu wenig gemacht hat und im zweiten Durchgang für diese Nachlässigkeit etwas zu hoch bestraft wurde.

Lars Storz-Renk

Vorschau:  Mi., 09.05., 19 Uhr: TVK II – SC Kiechlinsbergen II; Sa., 12.05., 15 Uhr: SG Köndringen Frauen –  VfB Unzhurst; So., 13.05., 11 Uhr: SG Köndringen Frauen II – SG Freiamt/Ottoschwanden; 13 Uhr: TVK II – SC Eichstetten II; 15 Uhr:  TVK – SC Eichstetten