SV Breisach – TVK I   2:1  (2:1)

SV Breisach – TVK I 2:1 (2:1)

Auswärts bleibt der TVK schwach

Aufstellung: T.Fischer, Mutschler, Caspar, Blum, Büchner (67. L.Storz-Renk), D.Storz-Renk, Kranzer, Scheffelt (78. Bührer), Ingra (58. C.Fischer), M.Bär, Buderer (71. Pasquarelli).
Tore: 1:0 (8.) Schröer, 1:1 (14.) Mutschler, 2:1 (45.) P.Schneider.

Auch beim Auswärtsspiel in der Rheinstadt bleibt der TVK weiterhin ohne Sieg in der Ferne in dieser Spielzeit. Hohe Ballbesitzzeiten, gute Torchancen und eine fast 60-minütige Überzahlsituation reichten der Caspar/Fischer-Elf nicht aus, um mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Dabei sah der Start, abgesehen von dem frühen Gegentreffer, anfänglich gar nicht so schlecht aus. Köndringen nahm das Heft in die Hand und verstand es, sich geschickt aus dem punktuellen Pressing der Gastgeber zu lösen. Nur beim ersten Gegentreffer ließ man die Breisacher ungehindert kombinieren, die dann keine Mühe mehr hatten mit einem Querpass im Strafraum zum Abschluss zu kommen. Man fand sogar mit Hilfe von Mutschler’s Anschlusstreffer gleich die richtige Antwort und konnte nach nur 14. Spielminuten wieder gleichziehen. Nach dem Ausgleich konnte sich Köndringen sogar ein Chancenplus erarbeiten, doch meistens fehlte im Zentrum ein abschlussstarker Abnehmer. Sinnbildlich dafür war die Szene, als sich Dusty Storz-Renk über die rechte Außenbahn durchsetzen konnte und versuchte, den gleich von zwei Mann bedrängten Kranzer erfolglos zu bedienen. Ansonsten war dann spätestens im Strafraum Endstation mit den Köndringer Angriffsbemühungen. Breisach konzentrierte sich auf seine kompakte Defensive und überraschte hin und wieder mit gefährlichen Offensiventlastungen, auch wenn man nach einer gelb-roten Karte ab der 37. Spielminute in Unterzahl agieren musste. Diese Mühe wurde dann mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit belohnt. Ein Schnittstellenpass aus dem Mittelfeld über gut und gerne 40 Metern schlüpfte durch die TVK-Defensive und der freistehende Breisacher Kapitän ließ sich nicht zweimal bitten, um dieses Geschenk anzunehmen. Quasi mit dem Pausenpfiff lag man somit wieder in Hintertreffen. Köndringen behielt auch im zweiten Durchgang die Feldhoheit, doch wirklich Kapital konnte daraus nicht geschlagen werden. Bis zum letzen Spielfelddrittel konnte man sich durchkombinieren, doch es fehlte einfach an Durchschlagskraft und dem Willen, unbedingt auch zum Abschluss kommen zu wollen. Erst mit der Hereinnahme von Christian Fischer konnte zumindestens das ein oder andere Luftduell zu Gunsten der Blauhosen gewonnen werden. Gleich zweimal war es auch Fischer, welcher per Kopfballversuch dem Ausgleichstreffer am nächsten war. Zum Leidwesen der Gäste konnte sich erst der Heimtorwart auszeichen und später wurde eine knappe Abseitsstellung erkannt. Diese vermeidbare Auswärtspleite lässt nun die Verantwortlichen und die Mannschaft immer mehr ans andere Tabellenende schielen, was sicherlich nicht dazu führt, befreit und unbeschwert in die letzten Spiele der Hinrunde zu gehen. Obwohl genau diese Unbeschwertheit in Sachen Tore schießen und einfache Gegentore verhindern eigentlich dringend nötig wäre.

Lars Storz-Renk

Vorschau: So., 21.10., 13 Uhr: SG Köndringen Frauen – SC Hofstetten (in Teningen); 13 Uhr: TVK II – TuS Königschaffhausen II; 15 Uhr: TVK – TuS Königschaffhausen.

Menü