SG Obermünstertal – SG Köndringen  2:1 (2:0)

SG Obermünstertal – SG Köndringen 2:1 (2:0)

Schwer gebeutelt zeigte sich die SG Köndringen beim Auswärtsspiel im Münstertal. Ehret, Schätzle, Nibbenhagen und Freyler standen als Ausfälle schon vorher fest, da kamen beim Warmlaufen noch Amann und Nübling dazu. So war erst einmal Vorsicht die Trumpfkarte beim Gipfeltreffen der verlustpunktfreien Mannschaften und der Torjägerinnen Meike Landauer und Lena Schleer. Ein Fazit nach den ersten 30 Minuten: Köndringen war gut eingestellt, schien die Ausfälle gut kompensiert zu haben und hatte Landauer unter ständiger Beschattung. Aber Obermünstertals Torjägerin ist eine Spielerin, die sofort erkennt wenn sich eine Chance bietet. Und wie aus dem Nichts setzte sie mit einer Drehung im Strafraum ihre Gegenspielerin Schach Matt und bereitete das 1:0 traumhaft vor. Und nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff setzte es das 2:0. Ärgerlich, da hat man 30 Minuten alles im Griff und lag dann nach wenigen Augenblicken entscheidend zurück. Kurz vor der Pause hatte Hodel nach einer tollen Einzelleistung das 1-2 auf dem Fuß, scheiterte aber knapp. Nach der Pause vergab Obermünstertal die Chance auf das 3:0. Aufgrund dieser Phase war letztendlich der Sieg der Heimelf auch verdient. Denn nach gut einer Stunde nahm Köndringen das Spiel in die Hand. Mit Marie Schmidt kam neues Leben auf den Platz. Trainer Wiegand nahm Hodel mit ins Mittelfeld und forcierte die Offensive. Obermünstertal sah natürlich die größte Gefahr in Lena Schleer und legte viel Augenmerk auf sie. Das gab Räume, vor allem für Worm auf der rechten Seite. Sie schob viele Aktionen an. Es dauerte aber bis zur 86 Minute, dann aber wurde Köndringen endlich belohnt. Nach einem feinen Pass von Schmidt tauchte Hodel vor dem Tor auf, umkurvte die Torfrau und traf aus spitzem Winkel. Der Heimelf standen jetzt inklusive der Nachspielzeit noch Zehn schwere Minuten bevor. Köndringen belagerte das Tor und hatte mit der letzten Aktion noch einen Freistoß aus 17 Meter. Aber die finale Erlösung gelang nicht. Beide Mannschaften zeigten ein packendes Spiel. Mit dem Doppelschlag hatte die Heimelf aber das Momentum auf ihrer Seite.

Menü