Hintere Reihe v. l.: Betreuer Rainer Bolz, Anna Lena Hodel, Laura Bolz, Helene Oexle, Lea Worm, Jana Hauber, Hannah Zipse, Melanie Gumpert, Katrin Bauser, Savanna Bär, Co Trainer Benni Meier Mittlere Reihe v. l.: Trainer Bernd Schmidt, Grachi Reyes Rondon, Pia Daschkiwitz, Diana Wiegand, Saskia Fuchs, Leoni Kopp, Lena Staudenmayer, Nora Welz, Luisa Bockstahler, Hauptsponsor Manfred Dages Vordere Reihe v. l.: Nadine Trautmann, Selina Minke, Lena Schleer, Natascha Metzger, Elke Weisshaar, Nina Biel, Melina Otthofer, Janina Kleißler, Ronja Nübling, Es fehlen: Anna Melerski, Jennifer Großklaus, Lou Fischer, Meryem Redi, Felice Rengers.

SG Freiamt/Ottoschwanden – SG Köndringen 1:11 (1:8 )

Frauen Testspiel in Ottoschwanden

Zu einem Testspiel trafen sich in Ottoschwanden der Kreisliga B Vertreter aus Freiamt und der Landesligist aus Köndringen. Von Beginn an waren die Unterschiede deutlich zu erkennen. Köndringen war die Mannschaft, die den Ball gekonnt über die Abwehrkette wandern ließ. Ziel war Sicherheit zu bekommen um bei Bedarf das Spiel auch mal zu beruhigen. Kleißler, Hodel und Trautmann bildeten das variable Mittelfeld. Sie waren die ersten Anspiel Stationen, wenn der Ball aus der Defensive nach vorne getragen wurde. Im Angriff zeigten sich mehrere Varianten. Zum einen das bekannte Umschaltspiel, bei dem die Stürmer mit Steilpässen versorgt werden und zum anderen der Versuch die Außenverteidiger mit in den Angriff einzubinden. Aber immer darauf bedacht das Tempo zu variieren. Kontrollierte Ball Stafetten und schnelle Angriffe wechselten sich dabei ab. Köndringen sorgte schnell für klare Verhältnisse. Nach 20 Minuten stand es durch Tore von Bockstahler Minke und zwei Mal Schleer 4-0, und in fast immer gleichem Abstand vielen weitere Tore. So schraubte Schleer ihr Tor Konto auf 5 in die Höhe und auch Hodel steuerte einen Treffer bei. Beim einzigen Gegentreffer sah man allerdings nicht gut aus. Zur Pause ein 8-1. Nach dem Wechsel trat Freiamts Torfrau in den Mittelpunkt. Denn sie vereitelte jetzt mehrere Köndringer Chancen so dass dem Landesligisten in der zweiten Hälfte nur noch 3 Treffer gelangen. Zweimal war es Bockstahler und zum 11-1 Endstand Kopp mit einer wundeschönen Direktabnahme.

Menü