SC Holzhausen – TVK I 5:3 (4:0)

Eine Woche zum vergessen

Aufstellung: Lewandowski, S.Trautmann, Mutschler, Blum, König, König (72. Scheffelt), D.Storz-Renk, Kranzer, Schulz (63. L.Storz-Renk), Welsch, Kefer (69. Kern), Buderer.
Tore: 1:0 (9.) Sick, 2:0 (12. ET) Schulz, 3:0 (41.) Um, 4:0 (43.) Sick, 5:0 (49.) Wedekind, 5:1 (57.) König, 5:2 (73) Kranzer, 5:3 (75.) D.Storz-Renk.

Das Nachholspiel in Holzhausen sollte eigentlich als Chance auf schnelle Wiedergutmachung und Reaktion der Kranzer/Fischer-Elf auf die Niederlage in Sexau herhalten, es stellte sich aber letztlich als einen Abend zum Vergessen heraus. Die Sicherheit aus den Spielen davor schien nach dem Sexau-Spiel dahin, so kassierte der TVK nach einer schläfrigen Anfangsviertelstunde nach zwei Eckstössen zwei schnelle Gegentreffer. Und dabei hatte Sick vor dem ersten Tor nach einem Alleingang den eigentlichen Führungstreffer schon auf dem Fuss, verzog aber knapp. Die Gegentreffer hinterliessen bei den Gästen aus Köndringen einen etwas bleibenden Eindruck und erst in der 26. Spielminute konnte der TVK eine erste gute Torchance durch Dusty Storz-Renk verbuchen. Nur fünf Minuten später war es nach erneuter Vorlage von Kranzer wieder Storz-Renk mit einem Schuss aus der Distanz, welcher noch entscheidend vom Verteidiger abgelenkt wurde, so dass der heimische Keeper den Finger an den Ball bekam. In der 38. Spielminute legte Storz-Renk im Strafraum quer auf den besser positionierten Buderer, der aber Nerven zeigte und den Ball in die Arme des Torwarts schoss. Die Quittung für die ausbleibende Kaltschnäutzigkeit folgte prompt – Holzhausen konnte sich mit einer Kombination über Sick auf dem linken Flügel zu einfach durch die Köndringer Hintermannschaft spielen und Um den Querpass im Strafraum im Tor unterbringen. Und wäre diese Bestrafung nicht schon bitter genug gewesen, war es wieder Sick, welcher zwei Minuten vor der Pause eine weitere Unaufmerksamkeit der Köndringer mit einem weiteren Treffer bestrafte. So ging es für die Blauhosen mit einem 4:0 Tore-Rückstand in die Pause. Nach dem Seitenwechsel versuchte der TVK nochmals an das Wunder zu glauben und die Niederlage abzuwenden, doch in der 49. Spielminute besiegelte Wedekind nach einem Einwurf und einem sauberen Abschluss den vermeintlichen Sieger. Nichtsdestotrotz raffte sich Köndringen nochmals auf und konnte mit drei eigenen Treffern von König (direktes Eckballtor). Kranzer (Freistosstor) und Dusty Storz-Renk (Lupfer-Tor nach einem Steilpass) auf zwei Tore anschliessen, doch die Bemühungen waren letztlich umsonst, da auch in der zweiten Halbzeit zu viele gute Chancen ungenutzt blieben. Am Ende kassierte man gegen einen quasi schon abgestiegenen Gegner mit vielen Personalsorgen ganze fünf Gegentreffer, so dass man verdientermassen verloren hat.

Lars Storz-Renk