SC Eichstetten – SGK 3:5 (3:2)

Als Ronja Nübling kurz vor der Pause mit einem Freistoß zum 2:3 Anschlusstreffer traf, war das nicht mehr, als ein Hoffnungsschimmer. Denn enttäuschend verlief die erste Hälfte, in der Eichstetten nach 42 Minuten zwischenzeitlich mit 3:1 in Führung lag. Eigentlich begann das Spiel vielversprechend, als Lena Schleer ihre Farben schon kurz nach Beginn zum Jubeln brachte. Aber dann offenbarte die Darbietung der Köndringer Mädels große Schwächen. Die Offensive nicht mehr als Stückwerk und in der Defensive ging es drunter und darüber. Mehrfach verlor man den Überblick, was die Heimelf locker ausnutzen konnte. Der Anhang hatte zur Pause große Zweifel. Aber Köndringen kam wie verwandelt aus der Kabine und zerstörte in nur 5 Minuten alle Eichstetter Träume. Nach 55 Minuten verwandelte Schleer eine überragende Kombination über Nübling und Melerski zum Ausgleich. Drei Minuten später brachte Mia Nibbenhagen ihr Team mit 4:3 in Führung. Die Heimelf war im Sack und Selina Minke machte ihn zu. Die erfahrenste Spielerinn im Kader der SG Köndringen ist in der Regel nicht mehr oft in der gegnerischen Hälfte zu sehen. Da ihr mittlerweile der Weg zurück viel zu anstrengend ist. Aber als sich die Möglichkeit ergab, war sie zur Stelle und staubte zum 5:3 ab. Köndringen brauchte eine lange Anlaufzeit und lag schon 1:3 hinten. Dann aber drehte man das Spiel zu einem verdienten Sieg.