TVK I SC Kiechlinsbergen   4:2  (4:0)

FV Sasbach – TVK I 0:0

Keine Tore in Sasbach

Aufstellung: T.Fischer, L.Storz-Renk, Caspar, Blum, Büchner, D.Storz-Renk, Kranzer, Ingra, Buderer (54. Scheffelt), Bührer (62. Reiner), Pasquarelli.

Nachdem man in der vergangenen Saison gleich beide Spiele gegen Sasbach verloren hatte, war man auf Seiten des TVK gewillt, dieses Szenario nicht zu wiederholen. Wie schon gegen Kiechlinsbergen war der Schlüssel zum Erfolg ein diszipliniertes Auftreten der ganzen Mannschaft im Defensivverbund gegen eine starke Offensive der Gastgeber. Der Großteil des Spiels spielte sich im Mittelfeld ab und nur ganz selten schaffte es der Ball in einen der Strafräume. Meist wurde es nur brisant, sobald Sasbach einen Eck- oder Freistoß hoch in den Köndringer Strafraum bringen konnte. Köndringen hingegen besinnte sich auf seine Kontergefährlichkeit, jedoch fehlte es für richtig gute Torchancen an Präzision beim letzten Pass oder Torabschluss. Die beste Chance hatte Buderer nach gut einer halben Stunde Spielzeit. Eine Flanke von Kranzer konnte er sehenswert verarbeiten und per Volleyabnahme in den Torknick befördern. Da er jedoch im Abseits stand, wurde der Treffer aberkannt. Nennenswerte Aktionen blieben im ersten Durchgang Mangelware und so setzte sich die Partie nach der Halbzeit auch fort. Brenzlig wurde es dann wieder, als Fischer erst nach einem riskanten Rückpass noch knapp klären konnte und dann einen eher harmlosen Torschuss nicht richtig festmachen konnte und ein Sasbacher Stürmer noch mit die Fußspitze zum Abschluss kam. Glücklicherweise kullerte der Ball noch am Tor vorbei. Die Blauhosen fanden im zweiten Spielabschnitt besser in ihr Offensivspiel und konnten sich hin und wieder über die Flügel in den Sasbacher Strafraum kombinieren. Meist fehlte es jedoch gerade dort an einem Abnehmer, so dass letztlich doch nichts dabei raussprang. Fischer musste dann nochmals eingreifen, als Sasbach seine beste Chance verbuchen konnte. Ein Sasbacher Stürmer kam aus kurzer Distanz zum Abschluss, doch Fischer konnte den Ball mit einem starken Reflex an die Torlatte abwehren. Die beste Chance für die Blauhosen konnte Kranzer verbuchen als er nach einer Flanke von Scheffelt mit dem Kopf im rechten Toreck einnetzen konnte. Aber wie schon bei Buderer entschied der Unparteiische auf Abseits und es blieb beim 0:0 Spielstand. Beide Mannschaften konnten in der fair geführten Partie keine spielentscheidenden Akzente setzen, so dass die Punkteteilung letztlich in Ordnung ging. Für Köndringen heisst es nun aber im nächsten Heimspiel wieder drei Punkte anzuvisieren, um sich mit dem Blick aufs Punktekonto nicht im letzten Tabellendrittel festzufahren.

Lars Storz-Renk

Vorschau: So., 02.09., 13 Uhr: TVK II – FC Rimsingen II; 15 Uhr: TVK – FC Rimsingen; 15 Uhr: FC Wolfenweiler-Schallstadt – SG Köndringen Frauen (Verbandspokal).

Menü