Alemannia Zähringen 2 – SG Köndringen   0:1 (0:1)

Alemannia Zähringen 2 – SG Köndringen 0:1 (0:1)

Schon früh in der ersten Hälfte gelang der SG Köndringen der entscheidende Treffer. Ronja Nübling lief in einen Befreiungsschlag der gegnerischen Torfrau und von ihrem Körper prallte der Ball ins Tor. Da waren gerade einmal 10 Minuten gespielt. Es sollte der einzige Treffer bleiben. Das Spiel brachte 90 Minuten Spannung. Der Erfolg war aber nie in Gefahr und das hatte seine Gründe. Köndringens Defensiv-Arbeit war nahezu perfekt. Zähringens Angreiferinnen hatten eigentlich nie eine Chance sich zu zeigen und das, obwohl die Heimelf durchaus viel Ballbesitz hatte. Aber spätestens 20 Meter vor dem Tor gab es kein Durchkommen mehr. Und so war die magere Ausbeute des Schlusslichts ein Eckball und ein Torschuss. Die Spannung bezog das Spiel aus der Tatsache, dass es den Mädels aus Köndringen nicht gelang einen weiteren Treffer nach zu legen. Chancen dazu waren da. So parierte die gute Torhüterin der Heimelf einen Schuss von Nübling glänzend und Lena Schleer verzog kurz vor der Pause nur knapp. Auch nach dem Wechsel gab es nur Chancen auf Seiten der Gäste. Erneut war es Nübling, die frei vor dem Tor auftauchte und genauso an der Nr. 1 scheiterte, wie zum späteren Zeitpunkt Lea Worm. Kurz vor dem Ende strich ein Kopfball von Nadine Trautmann knapp am langen Pfosten vorbei. Auch wenn das Sieg-Tor glücklich zu Stande kam, zeigte Köndringen eine reife Leistung und holte verdient drei Punkte.

Menü