26.09.21 TVK II – SF Winden 3:2 (3:1)

26.09.21 TVK II – SF Winden 3:2 (3:1)

Big Points für den TVK II


Aufstellung: Tore: D. Trautmann – A. Bühler (65. L. Lang) – M. Büchner – M. Reiner – C. Storz-Renk (65. G. Veneri) – M. Alpar – T. Grafmüller – P. Hafner – S. Malsch – S. Jöslin (55. H. Guth) – A. Atilgan (50. Y. Bührer)
Tore: 1:0: Simon Jöslin (10. Min.), 2:0: Simon Jöslin (20. Min,), 3:1: Maslom Alpar (45. Min.)
Nach der ersten Saisonniederlage gegen Rheinhausen, war die Köndringer Reservemannschaft 14 Tage danach auf Wiedergutmachung aus. Allerdings reiste mit den Sportfreunden aus Winden ein Gegner an die Elz, dem das Prädikat „Angstgegner“ anheftet. Man gewann zuhause noch kein Spiel gegen die Elztäler. Dennoch war ein Erfolg im Verfolgerduell die klare Ansage des Trainerduos Atilgan/Maier an ihre TVK-Reserve.
Tatsächlich begann die Heimelf furios und legte mächtig vor. Die Feldvorteile im ersten Spieldrittel lagen bei den Blauhosen. Das 4-1-4-1-System verlieh die nötige Stabilität. Den ersten Abschluss vergab Simon Jöslin frei am Fünfmeterraum gegen den gut reagierenden Gästetorwart. Wenige Minuten später scheiterte der Außenstürmer erneut am Windener Schlussmann. Der stark nachsetzende Tim Grafmüller holte sich den Ball sofort am Sechzehner wieder zurück und legte auf Philipp Hafner im Zentrum ab, dessen Schuss abgefäscht wurde und Jöslin vor die Füße fiel und dieser den Führungstreffer für sein Team markierte. Köndringen setzte weiter nach und drang auf das 2:0. Eine schöne Kombination über die rechte Seite veredelte Jöslin wenige Minuten später. Clever in Szene gesetzt von Stefan Malsch schnürte der erfahrene Angreifer ohne Mühe seinen Doppelpack. Die Gäste fanden in die Partie zurück und drückten den TVK immer mehr in dessen Hälfte rein. Zweimal reagierte Torwart Daniel Trautmann glänzend und verhinderte so den Anschlusstreffer. Ein elfmeterreifes Foul im Strafraum war die Grundlage für einen berechtigten Strafstoß, den Winden nutzte. Mit dem Pausenpfiff war der alte Abstand dann aber wieder hergestellt. In Folge eines Eckballs flankte Marcel Reiner scharf in die Mitte, wo sich Maslom Alpar im Gedränge gegen mehrere Gegenspieler behaupten konnte und das 3:1 erzielte. Die Proteste der Gäste wegen eines vermeintlichen Handspiels blieben erfolglos.
Der zweite Abschnitt gehörte klar den Elztälern. Ihre Überlegenheit konnten sie jedoch zunächst nicht in etwas Zählbares ummünzen. Zu ungenau waren die Abschlüsse auf das Heimtor. Die Platzherren ihrerseits agierten harmlos. Eine einzige Torchance war zu verbuchen. Die frühen Wechsel zahlten sich nicht aus. Die Joker waren nicht die gewünschten belebenden Elemente für das Spiel des TVK. Der Abwehrverbund verrichtete ganze Arbeit und musste sich einmal geschlagen geben. Mit einem 3:2 ging es in die hitzige Endphase. Einen zweiten Elfmeter verwehrte der spontan eingesprungene Spielleiter Thomas Nägele den Gästen. Der Schiedsrichter pfiff die Begegnung auch frühzeitig ab, weil die hitzigen und aggressiven Anhänger der Rothosen das Maß mit ihren Äußerungen überschritten.
Somit gewann der TVK II glücklich mit 3:2. Das Schreckgespenst Winden wurde endlich vertrieben und man rückt in der Tabelle auf Rang Drei vor. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor dem Trainergespann, besonders offensiv war eine Halbzeit lang Sand im Getriebe, trotz einer guten Abteilung mit erfahrenen Leuten. Wenn der Sand bis nächsten Sonntag herausgeklopft werden sollte, steht einem erfolgreichen Auswärtsspiel in Burkheim wenig im Weg.


Simon Jöslin

 

26.09.21 TVK II - SF Winden 3:2 (3:1)

Menü