12.05.21 Bezirkspokal SV Kenzingen : TVK I (1:1) 2:4

TVK erstmals im Halbfinale

Aufstellung: Lewandowski, S.Trautmann, Blum, König (83. Markstahler), D.Storz-Renk (58. Mutschler), Kranzer, M.Bär, Welsch, Buderer (40. L.Storz-Renk), Schulz (60. Meyer), Winnewisser.
Tore: 1:0 (10.) Winnewisser, 1:1 (42.) Lomakin, 2:1 (57.) Genditzki, 2:2 (66.) König, 2:3 (70.) Kranzer, 2:4 (90.+6) Meyer.

Der erste Halbfinaleinzug des TV Köndringen im Bezirkspokal wird im wesentlich mit zwei bleibenden Erinnerungen in die Vereinsgeschichte eingehen. Zum einen mit der kürzesten Vorbereitungszeit auf ein Pflichtspiel aufgrund der Pandemie-Restriktionen und zum anderen steht der TVK erstmals seit seiner Gründung in einem offiziellen Pokalhalbfinale. Der Weg dahin war jedoch ein beschwerlicher, so stellte sich mit dem vermeintlich einfachsten Los, dem letzten verbliebenen Kreisliga-B-Vertreter aus Kenzingen im Lostopf, ein hartnäckiger Gegner dem TVK in den Weg. Die Partie begann für die Kranzer/Fischer-Elf sehr vielversprechend, denn schon nach den ersten Spielzügen konnte Dusty Storz-Renk nach einem Eckball in der ersten Spielminute den ersten Torabschluss verbuchen. Nur eine Minute später kam Kapitän Blum, ebenfalls nach einem Eckball, freistehend zum Kopfball, aber auch sein Abschluss verfehlte das Torgehäuse knapp. Der Gastgeber benötigten etwas Eingewöhnungszeit und Köndringen verstand es, die Üsenberger in ihrer eigenen Hälfte zu beschäftigen. Nachdem Kranzer erst mit einem satten Schuss von der Strafraumkante und dann mit einem Freistoss am heimischen Torhüter scheiterte, konnte er wenig später ein Zuspiel der Kenzinger Hintermannschaft unterbinden. Winnewisser schaltete gedankenschnell, schnappte sich den Abpraller und vollstreckte trocken aus 16 Metern im langen Toreck. Der TVK blieb weiter gefährlich, jedoch verlagerte sich das Spielgeschehen nun mehr ins Mittelfeld. Kenzingen bekam mehr Zugriff in den Zweikämpfen, welcher Köndringen immer mehr abging. Nun konnten auch die Üsenberger ihre erste Torchancen verbuchen, doch Lewandowski im TVK-Tor war stets auf seinem Posten. Nach seinem erst zweiten Foulspiel sah Manuel Bär sehr überraschend vom Unparteiischen die Ampelkarte und musste das Spielfeld verlassen. Die damit verbundene Aufregung und Unsortiertheit nutzen die Gastgeber zum direkten Ausgleich kurz vor dem Pausenpfiff. Nach dem Seitenwechsel agierte die Mannschaft um Spielertrainer Kranzer in Unterzahl dann etwas defensiver und überließ die Spielgestaltung der Osmani-Elf. Winnewisser hatte die erneute Führung auf dem Fuss, als er sich schnell mit einem Ball in die Schnittstelle der Kenzinger Abwehr absetzen konnte. Im Gegenzug geriet der TVK nach einem Einwurf in der gegnerischen Hälfte in einen Gegenstoß, Kenzingen schaltete schneller und Genditzki zeigte seine Torjäger-Qualitäten im Torabschluss. Die Blauhosen mussten sich kurz schütteln, konnten dann in Unterzahl aber plötzlich die Platzherren in deren Reihen beschäftigen. Es war den Üsenbergern anzumerken, dass die Kräfte mehr und mehr schwindenden, so dass Köndringen immer häufiger den Weg vor das SVK-Tor fand. König’s Schuss von der Strafraumkante zum Ausgleich nach einem Eckball war dann der Auftakt, nur zwei Minuten später war es Meyer nach einem langen Zuspiel, welcher einnetzen konnte, aber aufgrund eines Handspiels zurückgepfiffen wurde. Nochmals zwei Minuten später vollstreckte Kranzer in einer ähnlichen Situation regulär zur nun verdienten Führung. Kenzingen gab sich nicht auf, doch Köndringen stand kompakt und mit dem Schlusspfiff in der 6. Minute der Nachspielzeit konnte sich Meyer doch noch in die Torschützenliste eintragen. Insgesamt ein verdienter Sieg der Kranzer-Elf in einem guten, spannenden und torreichen Fussballspiel in Anbetracht der geringen Vorbereitungszeit gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner. Mit dem FC Emmendingen wartet nun am kommenden Freitag aber ein völlig anderes Kaliber auf die Blauhosen, so dass für einen historischen Finaleinzug eine deutliche Leistungssteigerung notwendig sein wird.

Lars Storz-Renk

12.05.21 Bezirkspokal SV Kenzingen : TVK I (1:1) 2:4